SGV Freiberg im Viertelfinale beim SSV Ehingen-Süd Noch zwei Siege bis zum Finale

Von Claus Pfitzer
Volkan Celiktas zog sich in Ilshofen eine schwere Schulterverletzung zu. Der 26-Jährige ist bereits der zweite Sechser des SGV Freiberg, der nun länger ausfällt. ⇥ Foto: Hansjürgen Britsch

Der Oberligist SGV Freiberg ist im WFV-Pokal beim SSV Ehingen-Süd zu Gast.

Der Sportplatz im oberschwäbischen Kirchbierlingen ist an diesem Mittwoch (18.30 Uhr) Austragungsort des Viertelfinalspiels im württembergischen Pokalwettbewerb zwischen zwei Spitzenteams in ihren Ligen. Der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd spielt gegen den Oberliga-Tabellenführer SGV Freiberg um den Einzug ins Halbfinale. Das haben bislang der TSV Essingen aus der Verbandsliga und der Regionalligist SSV Ulm 1846 erreicht. Erst am 17. November findet die Partie zwischen dem VfL Nagold und den Stuttgarter Kickers statt. Auf deren Anlage auf der Waldau findet im kommenden Jahr das Finale statt. Auch die beiden Halbfinalspiele werden im neuen Jahr ausgetragen.

Am vergangenen Wochenende hatte der SSV Ehingen-Süd in seinem Vereinsheim zur traditionellen „Metzelsuppe“ geladen. Den sportlichen Leckerbissen dazu lieferte das Team von Trainer Michael Bochtler, das im Topspiel der Verbandsliga den als Spitzenreiter angereisten FSV Hollenbach mit 4:3 besiegte und nur noch zwei Punkte Rückstand auf den neuen Liga-Primus FSV Essingen aufweist. Dabei lag der SSV gegen die stark ersatzgeschwächten Gäste schon nach sechs Minuten mit 2:0 in Führung. Mit diesem Erfolg rehabilitierte sich Ehingen-Süd für die happige 0:3-Niederlage in der Woche zuvor beim Kellerkind VfB Neckarrems. Mit 38 Treffern haben die Oberschwaben die mit Abstand meisten Tore in der Verbandsliga erzielt. Zehn Mal erfolgreich war bislang Simon Dilger. Für ihn und sein heimstarkes Team (sechs Siege, eine Niederlage in der Liga) ist es der erste Heimauftritt im Pokal nach vier erfolgreichen Partien auswärts.

Freiberg geht nach seiner Siegesserie in der Oberliga als Favorit ins Spiel und käme mit dem fünften Erfolg im laufenden Wettbewerb dem Double mit Meisterschaft und Pokalsieg einem weiteren Schritt näher. Zudem wäre der SGV mit drei Siegen schon für den DFB-Pokal qualifiziert.

Verletzungen nur aus dem Spiel

Trainer Evangelos Sbonias muss sich für seine Startformation zumindest eine Alternative fürs zentrale Mittelfeld überlegen. Nach David Müller fällt mit Volkan Celiktas schon der zweite Sechser aus. „Wir kriegen nur solche Verletzungen aus dem Spiel heraus, das ist bitter“, meinte der Coach zu den Ausfällen der beiden Stammspieler. Muskuläre Verletzungen seien bislang aufgrund der geschickten Trainings- und Belastungssteuerung nicht vorgekommen.

 
 
- Anzeige -