SGV Freiberg schießt den 1. FC Bruchsal ab Marcel Sökler erzielt Hattrick

Von Claus Pfitzer
Torjäger Marcel Sökler (vorne) war beim Heimspiel des SGV Freiberg gegen den 1. FC Bruchsal gut in Schuss. Foto: Avanti/Ralf Poller

Beim 6:1 gegen Bruchsal legt der Oberliga-Tabellenführer SGV Freiberg eine famose zweite Halbzeit auf den Rasen. Das Torjäger-Trio trifft fünfmal.

Die Belohnung gab es nach dem 6:1-Sieg über den 1. FC Bruchsal mit durchweg schön herausgespielten Toren noch auf dem Rasen und wurde von den Spielern des Oberliga-Tabellenführers SGV Freiberg mit Jubel aufgenommen: Trainer Evangelos Sbonias hatte ihnen zwei Tage frei gegeben. „Sie haben hart dafür gearbeitet, sie haben geliefert und es sich nach dieser Ochsentour im Oktober mit dem einen Ausrutscher verdient“, erklärte Sbonias seine Maßnahme.

Die Partie am Samstag war die achte innerhalb von 28 Tagen. Die Bilanz nach sieben Ligaspielen kann sich mit 19 Punkten und einem Torverhältnis von 30:5 sehen lassen. Einziger Kratzer beim „Goldenen Oktober“ des SGV ist das Pokal-Aus beim Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd. Gegen den 1. FC Bruchsal drehte der Spitzenreiter in der zweiten Hälfte auf und erzielte fünf Treffer. Darunter war ein Hattrick von Marcel Sökler. Mit Kapitän Marco Grüttner und Dominik Salz trafen auch die beiden anderen Mitglieder des Freiberger Torjäger-Trios, das für acht Minuten gemeinsam auf dem Platz war.

„Marcel hatte Anlaufschwierigkeiten bei seinen ersten Chancen, dann hat er die Maschine geölt und dreimal getroffen. Es ist brutal schwer für einen Trainer, wenn man drei solche Spieler hat und einen draußen lassen muss. Aber sie nehmen es wie Profis an“, sagte Sbonias über seine Torfabrik, deren Qualitätsarbeit auch die Bruchsaler überforderte. Zum Spiel meinte der Trainer: „Wir hatten eine Fülle von Chancen, da kann kein anderes Ergebnis rauskommen. Mit unserem ersten Fehler kriegen wir das 1:1. Das war schon ein Nackenschlag.“ Den seine Elf aber gut wegsteckte.

In der ersten Halbzeit allerdings taten sich die Gastgeber schwer gegen das Team aus dem Tabellenkeller. Die Bruchsaler traten mutig auf, waren laufstark, verteidigten geschickt und spielten meist schnell nach vorne. Einmal kam der flinke Komlan Agbegniadan, der sich trotz beträchtlicher Größenunterschiede unerschrocken, wenn auch erfolglos den Zweikämpfen mit den Freiberger Abwehrrecken Lukas Hoffmann und Azur Velagic gestellt hatte, dann doch durch und erzielte mit dem Pausenpfiff den 1:1-Ausgleich. Vorausgegangen war ein haarsträubender Querpass von Kevin Ikpide.

Extralob für SGV-Talent Mistl

Zwei Möglichkeiten der Gäste zum früheren Ausgleich standen zahlreiche Gelegenheiten der Gastgeber gegenüber, die da aber noch zu ungenau agierten. Als sie es schnell und direkt probierten, gelang Grüttner nach einem genialen Zuspiel von Christian Mistl und einem Querpass von Hakan Kutlu das 1:0 (16.). Der junge Mistl bekam ein Extralob von Trainer Sbonias: „Das war eine absolut saubere Partie von ihm. Stark, wie er die Zweikämpfe geführt hat.“

Kutlu leitete nach einem Pass von Sökler mit einer Flanke auch das 2:1 ein, das Christian Mauersberger erzielte (48.). Erneut Kutlu und Grüttner bereiteten vor, und Sökler vollstreckte zum 3:1 (66.). Die tapfer kämpfenden Bruchsaler fingen sich drei weitere Treffer. Noch zwei von Sökler (74./86.) und ein Tor des eingewechselten Salz, der per Kopf nach einem Freistoß von Johnathan Zinram erfolgreich war (89.).

 
 
- Anzeige -