Steelers treffen im Testspiel auf Kaufbeuren Nach 224 Tagen wieder auf heimischem Eis

Von
Das Team der Bietigheim Steelers für die DEL2-Saison 2020/21, hinten von links: Calvin Pokorny, Brett Breitkreuz, Fabjon Kuqi, Fabian Ribnitzky, Benjamin Hüfner, Norman Hauner Mitte von links: Mannschaftsbetreuer Marco Schwarzer, Fitnesstrainer Fabian Wolbert, C.J. Stretch, Tim Schüle, Max Renner, Max Prommersberger, Yannick Wenzel, Eric Stephan, Benjamin Zientek, Physiotherapeut Pirmin Härle, Cody Brenner, Matt McKnight, René Schoofs, Trainer Daniel Naud, Nikolai Goc, Co-Trainer Fabian Dahlem, Alexander Preibisch, Riley Sheen, Jimmy Hertel. Es fehlen: Leon Doubrawa und Robert Kneisler.⇥ Foto: Martin Kalb

Die Bietigheim Steelers erwarten zum Auftakt des Get-Ready-Cups den ESV Kaufbeuren in der EgeTrans-Arena. Maximal 500 Zuschauer dürfen den ersten Heimauftritt seit Anfang März verfolgen. Die Gäste kommen mit prominenter Verstärkung.

Exakt 224 Tage ist es her, dass die Eishockey-Profis der Bietigheim Steelers in der EgeTrans-Arena zu einem Heimspiel angetreten sind. Am 6. März unterlag das Team aus dem Ellental damals in den Pre-Playoffs dem ESV Kaufbeuren mit 3:4. Zwei Tage später folgte das Saison-Aus mit einem 2:3 im bayerischen Schwaben. Dann kam Corona und eine mehr als siebenmonatige Zwangspause. An diesem Freitag (20 Uhr) schließt sich nun der Kreis. Denn zum Auftakt des Get-Ready-Cups bekommen es die Steelers erneut mit Kaufbeuren zu tun. Bereits am Sonntag (18 Uhr) folgt in der Erdgas-Schwaben-Arena das Rückspiel. Zur gleichen Zeit stehen sich zweimal die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gegenüber. An den darauffolgenden Wochenenden tragen die vier Klassenrivalen bei dem Vorbereitungsturnier die weiteren Partien aus, ehe am 6. November die DEL2-Hauptrunde beginnt.

„Die Mannschaft ist voller Vorfreude und glücklich, endlich wieder vor eigenem Publikum antreten zu dürfen“, sagt Geschäftsführer Volker Schoch. Maximal 500 Zuschauer sind am Freitagabend zugelassen. Nachdem die Steelers den Vorverkauf zwischenzeitlich unterbrochen hatten, sind seit Mittwoch wieder online Tickets erhältlich. Bis Donnerstag gab es noch 100 Karten. „Wir sind jedem Kartenkäufer und jedem Sponsor, der die Steelers in dieser schwierigen Zeit unterstützt, dankbar“, sagt Schoch und weist auf die finanzielle Herausforderung hin, die mit dauerhaft begrenzten Besucherzahlen verbunden ist: „Alles unter 1500 Zuschauer ist für uns nur Schadensbegrenzung.“

Die ersten zwei Vorbereitungsduelle haben die Steelers auswärts bestritten. Dem 4:2-Sieg vor einer Woche in Kassel folgte am Sonntag ein 2:4 beim EC Bad Nauheim. Dort hatte Bietigheim allerdings in den ersten 40 Minuten dominiert und sich dann im Schlussdrittel mit drei Gegentoren innerhalb von 92 Sekunden die Butter noch vom Brot nehmen lassen. „Bei diesen Tests habe ich schon viele gute Sachen gesehen. Wir haben sehr aktiv Eishockey gespielt, ohne dass die Spieler zu viel überlegt oder nachgedacht haben“, sagt Trainer Danny Naud. In einer detaillierten Videoanalyse führte der 58-jährige Kanadier seinen Schützlingen gute und weniger gute Szenen vor Augen. „Wir wollen von Spiel zu Spiel und von Woche zu Woche immer besser werden“, nennt Naud als Ziel für die Vorbereitung. Aber auch er weiß: „Nach so langer Zeit ohne Spiele wird es eine Weile dauern, bis wir wieder im Rhythmus sind.“

Bis auf Jimmy Hertel hat Naud gegen Kaufbeuren alle Mann an Bord. Der neue Torhüter hat sich in seinem Sommerurlaub verletzt und ist nach längerer Behandlungspause erst in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. Für ihn kommt ein Einsatz noch zu früh. Als Backup für Cody Brenner steht darum wie gehabt Nachwuchsgoalie Leon Doubrawa aus der U20 des SCB bereit.

Der ESV reist mit einem prominenten Neuzugang nach Bietigheim: Der deutsche Ex-Nationalspieler Patrick Reimer geht bis 30. November für seinen Heimatverein auf Torejagd. Danach kehrt der 37-jährige Stürmer zu seinem DEL-Klub Nürnberg Ice Tigers zurück. Zum Kaufbeurer 6:2-Erfolg vor einer Woche im Testspiel gegen den EV Füssen steuerte Reimer auf Anhieb einen Treffer sowie zwei Assists bei.

Info Tickets für das Testspiel gegen Kaufbeuren gibt es online im Vorverkauf. Gästefans sind nicht zugelassen. Vor der Arena sorgt die Jugendabteilung des SC Bietigheim-Bissingen Steelers für die Bewirtung. Die Partie wird außerdem live auf Sprade.TV übertragen.

www.eventimsports.de/ols/steelers/de
www.sprade.tv

 
 
- Anzeige -