Tiertafel Ludwigsburg/Heilbronn Tiere sollen nicht unter finanzieller Schieflage leiden

Von Helga Spannhake
  Foto: kuhnle/kuhnle

Die Tiertafel unterstützt Tierbesitzer in wirtschaftlichen Notlagen – aber es fehlt an ehrenamtlichen Mitarbeitern, die helfen können.

Nach dem Vorbild der Tafelläden für Menschen unterstützt die Tiertafel Tierbesitzer im Landkreis in wirtschaftlichen Notlagen. Es fehlen allerdings Ehrenamtliche, ohne deren Engagement der Verein nicht weiter existieren kann.

„Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund“, so formulierte es schon die deutsche Benediktinern Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert. Das gilt auch heute noch: Tiere sind des Menschen bester Freund. Sie bereichern den Alltag, geben Halt sowie ihre bedingungslose Liebe.

Teure Vierbeiner

Allerdings kostet der geliebte Vierbeiner auch einiges: Futter, Zubehör wie Körbchen, Leine, Katzentoilette, Spielzeug und vor allem das tagtägliche Futter. Hier müssen Tierhalter im Zuge der momentanen Inflation immer tiefer in ihre Taschen greifen. Zusammen mit den ebenfalls höheren Kosten beim Tierarzt (die BZ berichtete) kann das Herrchen und Frauchen in die Bredouille bringen.

Finanzielle Schieflage

Auch Schicksalsschläge wie Krankheit oder Jobverlust sorgen bei manch langjährigem Tierfreund plötzlich und unerwartet für eine finanzielle Schieflage. Bei anderen ist es der Renteneintritt, durch den das Geld, das man monatlich zur Verfügung hat, knapp wird. Genau da setzt die Hilfe der Tiertafel an. Der Verein unterstützt bedürftige Tierhalter, die in den Landkreisen Ludwigsburg und Heilbronn wohnen.

Nachweisbare Hilfsbedürftigkeit

Um Betrug auszuschließen, wird zuerst ein Antragsformular ausgefüllt, in dem der Nachweis der Hilfsbedürftigkeit erbracht werden muss. Außerdem achtet der Verein darauf, dass die Tierhalter ihre Tiere vor Eintritt einer Notsituation angeschafft haben: „Wir wollen dadurch verhindern, dass sich Menschen Tiere anschaffen, die eigentlich wissen, dass ihr Geld dafür nicht reicht“, erklärt die 1. Vorsitzende Bettina Reichel. Denn bei aller Tierliebe, die hinter einem Kauf steckt, muss eine artgerechte Haltung auf jeden Fall gewährleistet sein.

Bedarf steigt von Tag zu Tag

Die Tiertafel Ludwigsburg/Heilbronn e.V. ist ein kleiner Verein mit nur 35 Mitgliedern und doch werden derzeit 53 Halter von insgesamt 90 Tieren unterstützt. Ehrenamtliche Fahrer bringen auf festgelegten Touren das Futter direkt zur Haustür. Der Verein hilft ebenfalls bei der Bezahlung der Tierarztrechnung, arbeitet dafür auch mit Tierarztpraxen zusammen. Immer steht dabei das Wohlbefinden des Tieres im Vordergrund. Aufgrund der aktuellen hohen Inflation und Energiekrise steigt der Bedarf im Landkreis. Täglich kommen neue Anfragen und allen im Verein liegt es sehr am Herzen, dass kein Vierbeiner aus Kostengründen sein Zuhause verliert. Daher sind Spenden, sowohl finanzieller Art als auch Sachspenden, immer willkommen.

Essenziell sind aber auch aktive Mitglieder, von denen es zurzeit nur noch 17 gibt, die vor allem im Lager mit anpacken: Gespendetes Futter muss dort kommissioniert werden, bevor es verteilt werden kann.

Treffen jeden ersten Dienstag im Monat

Jeden ersten Dienstag im Monat gibt es einen Tiertafeltreff in der TSG Vereinsgaststätte in Steinheim. Dort kommen alle zusammen, tauschen sich aus und beim Novembertreffen herrschte gedrückte Stimmung: „Es gab im Futterlager zwei Ausfälle aufgrund von Krankheit“, erläutert Bettina Reichel und formuliert die Folgen drastisch: „Wir stehen vor dem Aus, wenn wir keine Ehrenamtlichen finden“ – eine sehr emotionale Situation für alle.

Glücklicherweise konnte das sofortige Vereinsende abgewendet werden, da sich übergangsweise eine erste Hilfe für die Lagerarbeit fand, aber der Verein braucht dringend Junge und Junggebliebene, die kräftig mit anpacken wollen fürs Tierglück: „Das jemand sein Tier abgeben muss wegen der aktuellen Krise hat mich traurig gemacht“, berichtet das bereits dazu gewonnene Neumitglied Simone Götz.

Suche nach neuem Lager

Unterstützen bei der Tiertafel Ludwigsburg/Heilbronn kann man nicht nur durch Lagerarbeit und die Übernahme von Futtertouren, sondern Hilfe wird ebenso bei Veranstaltungen und im Social Media Bereich gesucht. So richtig glücklich wären die Vereinsmitglieder, wenn sich eine neue bezahlbare Lagerhalle im Bottwartal oder im nördlichen Ludwigsburg finden würde.

Denn das ehemalige Werzalit-Firmengelände in Oberstenfeld, auf dem das Lager momentan untergebracht ist, soll umgebaut werden und dadurch schwebt eine Kündigung zusätzlich wie ein Damoklesschwert über der Tiertafel.

 
 
- Anzeige -