TTC Bietigheim-Bissingen Aufsteiger unter Wert geschlagen

Von dm
TTC-Talent Michael Engelhardt wartete gegen die TSG Kaiserslautern mit vielen sehenswerten Ballwechsel auf. Foto: /Oliver Bürkle

Der TTC Bietigheim-Bissingen unterliegt der TSG Kaiserslautern nach vielen knappen Spielen mit 2:6.

Mit einer 2:6-Niederlage gegen die TSG Kaiserslautern musste das Drittliga-Team des TTC Bietigheim-Bissingen am Sonntag beide Punkte den Gästen überlassen. Besonders bitter: Die Hausherren bewegten sich spielerisch durchaus auf einem soliden Level. An vielen Stellen fehlte dem Aufsteiger aber ein letztes Quäntchen Glück – oder die Verwertung der sich bietenden Chancen ließ zu wünschen übrig, sodass viele zunächst sicher geglaubte Partien und Sätze im Endeffekt doch an den Favoriten aus der Pfalz gingen.

Knappe Doppel zum Auftakt

Sinnbildlich waren die Doppel. Mike Hollo/Michael Engelhardt starteten guten Mutes in das Spiel gegen Guilherme Teodoro/Rafael Turrini. In drei ausgeglichenen Sätzen erkämpften sich die jungen Bietigheimer eine 2:1-Satzführung. Dann jedoch konnten sie das Niveau nicht mehr halten und erwischten zwei schlechte Starts in die Sätze vier und fünf, was zu einer 2:3-Niederlage führte. Am Nebentisch schienen Pekka Pelz/Jeromy Löffler gegen Filip Szymanski/Felix Köhler fast dauerhaft die Partie zu diktieren. Dennoch gelang es ihnen nicht, ihre Führungen und Chancen in Satzgewinne umzumünzen, sodass die beiden mit 1:3 unterlagen.

In den Einzeln boten sich den Zuschauern in der Begegnung Pelz gegen Teodoro sehenswerte Ballwechsel. Nach fünf Sätzen ging der Sieg an den Pfälzer. Nicht minder spektakulär waren die zu beobachtenden Punkte am Nebentisch. Dort zog Hollo gegen Szymanski mit 1:3 den Kürzeren.

Löffler holt ersten Punkt

Dennoch stand weiterhin der Plan, eine Aufholjagd zu starten. Löffler benötigte einen Satz, um gegen Köhler in sein Spiel zu finden, dominierte das Geschehen dann jedoch und holte den ersten Punkt für Bietigheim. TTC-Talent Engelhardt und Turrini zeigten einen Schlagabtausch voller unglaublicher Ballwechsel. Am Ende entschieden Kleinigkeiten zugunsten des TSG-Akteurs, und so stand auf der Punktetafel ein 1:5-Zwischenstand.

Der zweite Durchgang begann mit einer temporeichen und aggressiv geführte ersten Partie der beiden Spitzenspieler Pelz und Szymanski. Nach einer 2:0-Führung verkürzte die Nummer eins der Gäste, doch Pelz schlug zurück und feierte einen verdienten 3:1-Erfolg. Auch Hollo schien auf der Siegerstraße und ließ Teodoro in den ersten beiden Durchgängen kaum eine Chance. Dann kippte die Partie. Nachdem Bietigheims Nummer zwei die Sätze drei bis fünf verloren hatte, war die Bietigheimer 2:6-Heimniederlage besiegelt war. „Es war sehr bitter heute“, fasst Michael Engelhardt zusammen. „Von den vier Fünfsatzspielen haben wir kein einziges gewonnen. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber die Punkte einfach nicht heimgeholt.“

Das soll in der nächsten Begegnung anders laufen, wenn der TTC ein besonderes Heimspiel gegen den FC Bayern München am Samstag, 15. Oktober in Oberderdingen unter der Schirmherrschaft der MJR GmbH bestreitet. Bis dahin gilt es, die ersten Spiele abzuhaken und sich im Bewusstsein der Chancen und spielerischen Stärken auf die anstehenden Partien zu fokussieren.  dm

 
 
- Anzeige -