Wechsel in der Ortsbücherei 31 bewegte Jahre als Bibliothekarin

Von
Nach 31 Jahren wurde Bibliothekarin Ingrid Ruff von Bürgermeister Rainer Schäuffele bei der Gemeinderatssitzung in der August-Holder-Halle in den Ruhestand verabschiedet.⇥ Foto: Martin Kalb

Seit 1989 leitet Ingrid Ruff die Gemeindebücherei und begleitete in dieser Zeit nicht nur drei Umzüge. Jetzt wurde sie in den Ruhestand verabschiedet.

Sie haben so viel mitgemacht in Erligheim“, sagte Bürgermeister Rainer Schäuffele mit einem Lächeln bei der Verabschiedung  in den Ruhestand von Büchereileiterin Ingrid Ruff im Rahmen der Gemeinderatssitzung in der August-Holder-Halle am Dienstagabend. 31 Jahre begleitete die 65-Jährige die Entwicklung der Gemeindebücherei.

Die „neue“ Bibliothek wurde 1989 im neu erbauten Rathaus eingeweiht. Zuvor gab es ein paar wenige Bücher in einem Raum in der Urbanstraße, einmal pro Woche konnte man sich Bücher ausleihen. „Eine gelernte Bibliothekarin zu beschäftigen, das war 1889 schon etwas Besonders für Erligheim“, sagt Schäuffele am Dienstagabend. Und Ingrid Ruff ging die neue Aufgabe, eine funktionierende Bücherei in dem kleinen Ort zu etablieren, mit viel Tatkraft an: Allein der Anfangsbestand von 1840 Medien wurde kontinuierlich auf heute 4900 erhöht. Eine bemerkenswerte Zahl, die allerdings nach neuesten Erkenntnissen über das Bibliothekswesen für die Räumlichkeiten der Erligheimer Bücherei zu hoch ist. Aber dies ist eine andere Geschichte.

Zu Beginn der 1990er-Jahre übernahm Büchereileiterin Ruff zusätzlich die Betreuung der örtlichen Volkshochschule, und ab 2001 musste sie in den Büchereiräumen im Rathaus-Erdgeschoss im Bürger- und Postservice mitwirken. „Eine Aufgabe, die Sie nicht so gerne gemacht haben“, wie der Erligheimer Bürgermeister anmerkte. Mit dem Umzug der Bücherei ins Obergeschoss des Alten Rathauses, das auch noch mit dem damaligen Jugendclubs geteilt werden musste, begann eine eher ungeliebte Zeit für die engagierte Bibliothekarin, die auch der damals frisch gewählte Bürgermeisternachfolger von Albert Leibold bei seinem Antrittsbesuch spürte.

„2006 beim ersten Besuch im ersten Oberschoss, haben Sie keinen so glücklichen Eindruck gemacht“, erinnerte sich Rainer Schäuffele. „Ich war sehr gerne in Erligheim, aber damals habe ich mir das einzige Mal Gedanken darübergemacht, wegzugehen“, bestätigte Ruff ihre Unzufriedenheit.

2011: Neues Domizil

Fünf Jahre war wegen der Einrichtung einer Postfiliale und der Papeterie im Rathaus die Bücherei im alten Rathaus untergebracht, bevor sie 2011 in dem renovierten denkmalgeschützten Gebäude der Rathausstraße 11 wieder ein eigenes Domizil mit barrierefreiem Zugang erhielt. Die gebürtige Bietigheimerin sorgte dafür, dass „ihre“ Bücherei ein offenes Haus wurde, und engagierte sich auch mit der Organisation von Lesungen am kulturellen Angebot der seit 2000 ehrenamtlich betriebenen Kulturszene Erligheim.

Bei der Verabschiedung betonte der Bürgermeister „den Einsatz für Erligheim, die langjährige Treue und das gute Miteinander“, und er charakterisierte Ingrid Ruff, als eine freundliche, herzliche Person. „Wenn Frau Ruff ins Rathaus kommt, hört man ihr herzhaftes Lachen. Das wir uns schon fehlen“, so Schäuffele.

Info Die Nachfolge von Büchereileiterin Ingrid Ruff übernimmt ab Dezember Renate Stahl, die die meisten Erligheimer als kompetente, langjährige Ansprechpartnerin im Erligheimer Bürgerbüro kennen.

 
 
- Anzeige -